Md Player

980 Ergebnisse

Der Kauf eines Minidisc-Players ist nicht mehr so einfach wie früher. Seit der Einführung des Standards im Jahr 1992 hat er sich zu einem beliebten Gegenstand für Musikliebhaber und Audiophile gleichermaßen entwickelt. Dennoch hat seine Popularität im Laufe der Jahre aufgrund des Aufkommens anderer digitaler Audioformate wie MP3 und CD abgenommen.

Es ist immer noch möglich, neue MD-Player von Sony zu kaufen, aber Sie werden mehr Glück haben, wenn Sie einen in einem Elektronikgeschäft oder Second-Hand-Laden finden.

Ein Minidisc- oder MD-Player ist ein tragbares Gerät zur Aufnahme und Wiedergabe von digitalen Audiodaten. Minidisc-Player werden von vielen Herstellern produziert, unter anderem von Sony, Sharp und JVC, die 1992 Pionierarbeit bei diesem Produkt geleistet haben. Das digitale Medium ist eine scheibenförmige Kassette, die 74 Minuten unkomprimierten Ton speichert. Das macht sie ideal für die Aufzeichnung von Live-Musik oder die Archivierung von Audiodateien, wie z. B. alten Kassettenbändern.

Mit den Minidisc-Playern schrumpfte die Größe der Audiospeicher auf etwas mehr als eine CD. Die Medien sind leicht zu transportieren und haltbar, so dass sie sich perfekt für den Einsatz in professionellen Aufnahmestudios oder auf Tonbühnen eignen. In den 1990er und frühen 2000er Jahren war diese Technologie sehr beliebt, bevor MP3-Player zum Mainstream wurden.

Diese Technologie hat immer noch eine Nische unter Audiophilen, die die hohe Qualität einer unkomprimierten Datei auf einem speziellen Gerät bevorzugen.

Wie Sie den besten Preis für einen neuen MD-Player erzielen

Der beste Ort, um neue MD-Player zu kaufen, ist online! Wenn Sie ein tragbares Gerät mit vielen Funktionen suchen (und nicht zu viel Geld ausgeben wollen), dann ist Sony die beste Wahl. Die Produkte des Unternehmens sind zuverlässig und erschwinglich, es lohnt sich also, sie zu testen. Wenn Sie sich nicht mit den Versandkosten herumschlagen möchten, sollten Sie ein Gerät vor Ort kaufen - achten Sie nur darauf, dass Sie es innerhalb von 30 Tagen kostenlos zurückgeben können (oder zumindest eine Garantie haben).

Wenn Sie etwas Teureres suchen, sollten Sie bei Amazon oder eBay suchen. Sie können oft tolle Angebote für gebrauchte Artikel wie diese finden, weil die Leute bereit sind, weniger Geld zu nehmen, als sie ursprünglich dafür bezahlt haben - solange es gut genug funktioniert, dass jemand anderes

Überlegungen zum Kauf eines MD-Players

Wenn Sie eine umfangreiche Sammlung von CDs oder Kassetten haben, die Sie regelmäßig hören, könnte es sich lohnen, diese in das Minidisc-Format umzuwandeln. Dies bietet Ihnen mehr Komfort beim Musikhören, denn Minidiscs sind kleiner als CDs, so dass mehr Musik auf eine Disc passt.

Wenn Sie jedoch den Großteil Ihrer Musik bereits auf MP3-Dateien oder einem anderen digitalen Format gespeichert haben, gibt es keinen Grund, sie in das Minidisc-Format umzuwandeln. Die Möglichkeit, eigene Sounddateien aufzunehmen und zu bearbeiten, macht die Minidisc jedoch zu einem nützlichen Gerät für Musiker, die mehr Kontrolle über ihre Musik haben wollen.

Die MiniDisc war ursprünglich als Alternative zur CD gedacht. Sie sollte billiger, haltbarer und einfacher zu produzieren sein als CDs und dabei eine ähnliche Klangqualität bieten. Um diesen Gedanken weiter zu fördern, wurden viele der ersten Abspielgeräte mit der Möglichkeit der Aufnahme konzipiert.

Das Minidisc-Format ist etwas älter als die CD-R und wurde in den frühen 1990er Jahren eingeführt. Die Discs sind kleiner als normale CDs und befinden sich in einer Schutzkassette. Die Discs können mit einem speziellen Abspielgerät (MD-Recorder) beschrieben und dann in jedem MD-Player wiedergegeben werden. Da sie ursprünglich als Ersatz für Kassetten entwickelt wurden, verfügen Minidisc-Recorder in der Regel über Eingänge für Mikrofone/Gitarren/etc. (für die Aufnahme eigenen Materials) sowie über Eingänge für andere Quellen wie CD-Player.

Die Minidisc war in Nordamerika nicht sehr populär, wurde aber in Japan sehr beliebt, wo Sony Millionen von Geräten verkaufte. In Europa und Australien war sie jedoch nie erfolgreich.