RATGEBER

HiFi-Systeme und Komplett-Anlagen für den perfekten Surround-Sound

Um das Heimkino-Erlebnis in das eigene Wohnzimmer zu bringen oder Musikstücke wie in einem Konzert zuhause erleben zu können, benötigen Sie nicht nur die passenden Surround-Lautsprecher, sondern auch ein passendes HiFi-System. Auf dem Markt werden unterschiedliche Modelle angeboten.

Wichtig ist nur, dass Sie sich für eine 5.1- oder besser noch 7.1-Surround-Anlage entscheiden. HiFi-Systeme und Komplett-Anlagen setzen sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Verstärker
  • Radioempfänger bzw. Tuner
  • CD-Player & -Recorder
  • Kassetten-/Tape-Deck
  • Stereo-Receiver
  • Plattenspieler/Turntables

In dem folgenden Ratgeber klären wir auf, welche Komponenten des HiFi-Systems für den Surround-Sound genutzt werden können und was Sie beim Kauf einer Komplett-Anlage beachten müssen.

Verstärker bzw. Receiver: Steuerzentrale für den perfekten Surround-Sound

Herzstück eines HiFi-Systems und verantwortlich für den Surround-Sound ist der Verstärker. Er nimmt die eingehenden Signale der verschiedenen Sound-Komponenten auf und gibt diese an die Surround-Lautsprecher weiter. Die häufigste Form ist der Vollverstärker. Hier wurden Vorverstärker und Endstufe in einem Gerät vereint. Über den Vollverstärker wird sowohl die Steuerung des Tonsignals als auch die Regelung der Spannung bei der Weiterleitung an den Lautsprecher vorgenommen. Der sogenannte AV-Verstärker oder -Receiver ist damit die Steuerzentrale des Systems.

Wichtig ist, dass Sie sich für einen AV-Receiver und nicht für einen Stereo-Receiver entscheiden. Moderne Stereo-Receiver bieten zwar die Möglichkeit, USB-Sticks oder andere Komponenten anzuschließen, es stehen für die Lautsprecher aber nur zwei Kanäle zur Verfügung. Für einen Rundum-Klang ist das aber zu wenig. Der Surround-Verstärker bereitet die Audiosignale der CD oder der DVD so auf, dass sie an die einzelnen Lautsprecher gesendet werden können. Alternativ können Sie aber auch mit dem Stereo-Receiver einen Surround-Klang erzeugen. Dabei handelt es sich allerdings um einen Virtual Surround Sound, der mithilfe von psychoakustischen Effekten erzielt wird.

Radioempfänger: Wichtige Hinweise für den Tuner-Kauf

Ein Tuner bzw. Radioempfänger ist ideal für den Empfang von digitalen und analogen Radiosendern. Ob Sie sich für einen Extra-Tuner für Ihr HiFi-System entscheiden sollten, hängt davon ab, ob im Verstärker bereits ein Tuner integriert ist. Zu den empfehlenswerten Funktionen gehört hier, dass der Sendersuchlauf automatisch ist und Sie auf dem Display genau erkennen können, welcher Radiosender gespielt wird. Tuner mit RDS übertragen noch zahlreiche weitere Informationen zu Wetter, Verkehr und gespielten Songs, sofern diese Informationen vom Radiosender gesendet werden.

Für den optimalen Surround-Sound lohnt es sich, in einen entsprechenden Verstärker mit einem integrierten FM-Tuner zu investieren. Zum einen sparen Sie so Platz bei der neuen HiFi-Anlage. Zum anderen lassen sich hier meist problemlos die verschiedenen Lautsprecher anschließen.

CD-Player & -Recorder: Abspielgeräte für Audio-CDs

Der CD-Player oder CD-Recorder ist ebenfalls eine der wichtigen Komponenten eines HiFi-Systems und darf auch nicht in einer Komplett-Anlage fehlen. Hier haben Sie die Möglichkeit, Audio-CDs abzuspielen. Achten Sie in der Produktbeschreibung genau darauf, welche CDs das Gerät abspielen kann. Besonders praktisch ist, wenn neben gebrannten CD-Rs auch wiederbeschreibbare CD-RWs abgespielt werden können. Darüber hinaus sollten Sie vor dem Kauf auch beachten, welche Dateiformate abgespielt werden können. Neben dem herkömmlichen WAV-Format sind Abspielgeräte zu empfehlen, die auch Daten-CDs mit MP3-Dateien abspielen können. Der Vorteil: Es passen mehr Musiktitel auf eine CD. Über das Display des Players können Sie die Titel ablesen. Als Alternative bieten sich auch CD-Wechsler an. So können Sie zwischen verschiedenen CDs wechseln, ohne eine neue CD einlegen zu müssen.

Wenn Sie sich für einen CD-Recorder entscheiden, ist es wichtig, ebenfalls auf die Unterstützung von bestimmten Rohlingen zu achten. Einige Modelle können lediglich spezielle CD-Rohlinge beschreiben, die teurer in der Anschaffung sind. Mit dem passenden Rekorder können Sie Kassetten und Schallplatten digitalisieren. Um auch mit dieser Komponente den Surround-Sound zu realisieren, müssen Sie lediglich den CD-Player mit dem Verstärker verbinden.

Kassetten-/Tape-Deck: Das ist bei der Nutzung von Kassettendecks zu beachten

In älteren Komplettanlagen sind sie noch als Komponente vorhanden: Kassetten- bzw. Tapedecks. Sie können aber auch ein zusätzliches Element der HiFi-Anlage werden, zwingend notwendig sind sie allerdings nicht. Falls Sie nach einem Abspielgerät für Ihre alten Bänder suchen, sollte das Tapedeck über folgende Funktionen verfügen:

  • mithilfe des Soft-Ejects wird die Kassette langsam ausgegeben – das schont sowohl die Kassette als auch das Tapedeck
  • praktisch ist der automatische Suchlauf – hier kann schnell zu einzelnen Titel vor- oder zurückgespult werden
  • einige Tapedecks arbeiten mit der sogenannten Rauschunterdrückung, damit verbessert sich der Klang
  • die Funktion Auto-Reverse ermöglicht einen automatischen Seitenwechsel am Ende des Bandes, ohne dass die Kassette umgedreht werden muss

Tapedecks mit SD-Kartenslot oder USB-Port eignen sich für die Digitalisierung der Tonbandaufnahmen. Mittlerweile wurden die Kassettendecks von modernen Varianten wie MP3-Playern, CD-Abspielgeräten und sogar der MiniDisc verdrängt.

Stereo-Receiver: Nur bedingt für den Surround-Sound geeignet

Ein Stereo-Receiver ist die Komponente einer HiFi-Anlage, die für einen optimalen Klang sorgt. Hier wurden Verstärker und Tuner miteinander kombiniert. Dieser Receiver ist die klassische Variante unter den Receivern – das Besondere: Es lassen sich zahlreiche analoge Geräte an den Receiver anschließen. Auch wenn die Multimedia-Systeme im heimischen Wohnzimmer im komplexer werden, schwören viele Musikfreunde auf den Stereo-Sound.

Wichtig: Der Stereo-Receiver unterstützt – wie der Name bereits andeutet – nur zwei Kanäle. Weitere Anschlüsse stehen für die HDMI-Schnittstelle oder für MP3-Player und mehr über USB zur Verfügung. Ein wichtiger Tipp für den Kauf: Überlegen Sie sich vorher, welche Systeme Sie an den Stereo-Receiver anschließen wollen und bedenken Sie, dass sich dieser Receiver eher für die Nutzung in kleinen Räumen eignet.

Zu den weiteren wichtigen Details bei den Stereo-Receivern gehört, dass er mit einem integrierten Equalizer versehen sein sollte. Wie bereits bei den Verstärkern angedeutet, lässt sich mit einem Stereo-Receiver lediglich ein Virtual Surround Sound erzeugen. Für 5.1- oder 7.1-Systeme sind andere Empfänger notwendig.

Der Anschluss von Plattenspielern/Turntables an die Surround-Anlage

Für Vinylfans und Musikliebhaber ist ein HiFi-System erst mit den passenden Turntables bzw. Plattenspielern komplett. Die Turntables setzen sich aus den drei Komponenten:

  • Plattenteller mit Antriebsmechanismus
  • Tonabnehmer mit Plattennadel und
  • Tonarm

zusammen.

Die Wiedergabe des Tons übernimmt der Verstärker der Komplett-Anlage. Die verschiedenen Modelle werden unter anderem nach ihrem Antriebsmechanismus unterschieden. Wir stellen die drei Antriebe mit ihren Vor- und Nachteilen genauer vor.

Bei einem Plattenspieler mit Direktantrieb sind Achse des Plattentellers und Achse des Antriebsmotors identisch. Dieser Antrieb ist sehr sensibel und eignet sich vor allem für DJs, da der Direktantrieb auch gut mit schnellen Tempowechseln zurechtkommt. Beim Riemenantrieb wird die Motorbewegung über einen Gummiriemen an den Plattenteller übermittelt. Die Vibrationen werden mit dieser Antriebstechnik auf ein Minimum reduziert. Auf der anderen Seite verkraftet der Riemenantrieb Tempowechsel nicht so leicht. Der Vorteil des Antriebs ist der günstige Preis. Schließlich werden noch Plattenspieler mit Reibradantrieb unterschieden. Der Motor wird von einem Reibrad angetrieben. Im Gegensatz zu den anderen beiden Antriebsformen werden hier Vibrationen stärker auf den Plattenteller übertragen. Auf der anderen Seite eignet sich der Antrieb aber gut für die Temporegulierung. Das Prinzip gilt aber als überholt und wird bei neuen Geräten kaum bis gar nicht mehr angeboten.

Zu den zentralen Elementen des Plattenspielers gehört der Tonabnehmer mit der Plattennadel. Der Tonabnehmer dient als elektroakustischer Wandler für die Schwingungen der Schallplatte zu akustischen Signalen. Die Abtastnadel besteht in der Regel aus einem geschliffenen Diamanten. Bei den Tonabnehmern werden zwei Hauptformen unterschieden: elektromagnetische Wandler (MM) und elektrodynamische Wandler (MC). Am weitesten verbreitet ist die erste Variante. Für die MC-Systeme wird ein spezieller Vorverstärker benötigt, der Nutzer wird dafür mit einem sauberen Klangbild belohnt. Achten Sie vor dem Kauf nicht nur auf die Art der Tonabnahme, sondern auch darauf, ob sich die Plattennadel einzeln austauschen lässt. Sie gehört zu den Verschleißteilen der Plattenspieler und im Notfall sollte nicht gleich der ganze Tonarm ausgetauscht werden müssen.

Sowohl vom Plattenspieler als auch vom Tapedeck können Sie Surround-Sound empfangen. Dazu ist in der Regel ein Vorverstärker am Phono-Eingang notwendig. Beachten Sie also beim Kauf eines Verstärker für Ihr HiFi-System im Vorfeld, ob auch ein Vorverstärker vorhanden ist, damit Sie diese analogen Geräte anschließen können.

Komplett-Anlagen für den Surround-Sound: praktische Lösung

Während die meisten HiFi-Komponenten nur bedingt tauglich für den Surround-Klang sind, ist es bei einer Komplett-Anlage in der Regel etwas unkomplizierter. Hier sind die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt. Beim Kauf müssen Sie lediglich darauf achten, ob sich die verschiedenen Surround-Lautsprecher anschließen lassen. Der Nachteil einer Komplett-Anlage ist, dass Sie nicht so flexibel sind und nur die wenigsten Surround-Anlagen auch mit einem Kassettendeck oder mit der Möglichkeit zum Abspielen von Vinyl ausgestattet sind.

Fernbedienung: Remote-Funktion für die bequeme Bedienung aller Komponenten

Die einzelnen Komponenten für das HiFi-System werden in der Regel auch mit einer Fernbedienung geliefert. So können Sie Tuner, Verstärker und CD-Player aus der Ferne bedienen. Wenn Sie allerdings für die komplette Anlage nur eine Fernbedienung verwenden möchten, sollten Sie sich für ein Modell mit sogenannter Remote-Funktion entscheiden. So können Sie bequem auch die einzelnen Lautsprecher für den optimalen Surround-Klang einstellen.

Die passenden Lautsprecher für den optimalen Surround-Sound

Schließlich benötigen Sie für den optimalen Surround-Sound auch die passenden Lautsprecher. Sie benötigen dringend einen Centerspeaker. Darüber hinaus sollten im Raum auch zwei Frontspeaker und zwei Rearspeaker verteilt werden. F die tiefen Frequenzen, also die Bässe, ist der Subwoofer zuständig. Das sind die Komponenten einer 5.1-Anlage. Bei einer 7.1-Surround-Anlage haben Sie noch zwei zusätzliche Boxen. Wenn Sie die Anlage eher für den Musikgenuss mit Surround-Klang nutzen wollen, empfehlen wir Ihnen zwei gute Stereo-Standboxen und die entsprechenden kleineren Center- und Rückboxen.

Abschließend ist zu sagen, dass Sie ganz einfach über die heimische Stereoanlage Kino-Filme wie im Kino mit passendem Surround-Sound genießen können. Mehr noch: Auch eine Konzert-CD kommt über die Anlage optimal zur Geltung. Dabei müssen Sie in erster Linie auf die Leistung und die Anschlussmöglichkeiten des Verstärkers achten. Oder Sie entscheiden sich für eine Komplett-Anlage, bei der die Komponenten auf den Surround-Sound vorbereitet sind.