RATGEBER

Lautsprecher, Subwoofer und HiFi-Tuner – welche Geräte benötige ich wofür?

Die Geschichte der Technik ist stark durch Trends geprägt. In oftmals wellenartigen Entwicklungen breiten sich manche Phänomene aus, um dann wieder zu verebben oder durch neue technische Errungenschaften abgelöst zu werden. Einer dieser Trends ist beispielsweise das High Definition TV-Erlebnis. Viele werden allerdings überrascht sein, dass es auch so etwas wie ein hochauflösendes Hörvergnügen gibt – denn schließlich wollen alle Sinne gleichermaßen berührt werden.

Der Einstieg in die Audiowelt kann Ihnen zunächst kompliziert erscheinen. Dabei steht fest: Nach einer kurzen Einführung in die grundlegenden Bereiche werden Sie sich bei der Auswahl der nächsten Produkte viel sicherer fühlen. Dabei ist es egal, ob Sie am liebsten Musik hören und welchem Genre diese zuzurechnen ist, oder ob Sie sich ein aufregendes Kinoerlebnis mit Surround-Sound im eigenen Wohnzimmer wünschen.

Lesen Sie hier, was Lautsprecher, Subwoofer und Hi-Fi-Tuner genau sind, wie Sie diese am besten einsetzen und welche Vergleichswerte Sie unbedingt heranziehen sollten. So erfahren Sie, welche Geräte Sie wirklich für Ihre Einsatzzwecke benötigen.

Ein kleines Wörterbuch der Audiokunde 

Bevor die einzelnen Geräte – Lautsprecher, Subwoofer und Hi-Fi-Tuner – genauer vorgestellt werden, ist es sinnvoll, einige besonders essenzielle Begriffe vorab zu erläutern. Einige dieser Termini sehen Sie hier im Überblick:

  • Tuner: Im Allgemeinen meint das Wort Tuner in der Audiowelt den Signale empfangenden Teil in einem elektronischen Gerät. Der Begriff wird sowohl bei Radios als auch bei Hi-Fi-Tunern verwendet.
  • Hi-Fi-Produkte: "Hi-Fi" bedeutet High Fidelity und bezieht sich auf einen gewissen Qualitätsanspruch, den Audiogeräte erfüllen müssen.
  • Surround-Sound: Übersetzt bedeutet dieser englische Fachbegriff "Rundum-Sound". Bekannt ist dieser vor allem durch das Kino geworden. Bei Boxensystemen wird der Surround-Sound häufig durch die Begriffe 5.1 oder 7.1 weiter differenziert.
  • 3,5-mm-Stereo-Klinkenstecker: Die "Miniklinke" ist zum (portablen) Standard in der Audiobranche avanciert und bedient die Anschlüsse von MP3-Playern, aktuellen Smartphones oder den Buchsen an Computer, Laptop und Fernseher.

Hi-Fi und Hi-Fi-Tuner: Verschaffen Sie sich einen Überblick

Parallel zur fortschreitenden Digitalisierung und der Entwicklung zum interaktiven Internet (Web 2.0) verändern sich auch Geräte wie Hi-Fi-Tuner. Audiophile Menschen wissen allerdings, dass der Begriff "Hi-Fi" nicht mehr zwangsläufig eine Auszeichnung darstellt, die einen Tuner in den Technik-Olymp erhebt. Gerade deswegen sollten Sie neben der Hi-Fi-Kennzeichnung noch auf viele andere Merkmale und Features achten.

  • Drahtlose Verbindungen: Moderne Tuner sollten idealerweise über Wlan und Bluetooth anzusteuern sein. Das spart Ihnen den typischen "Kabelsalat", vereinfacht die Bedienung und macht den Empfänger zum multimedialen Zentrum Ihres Wohnzimmers.
  • Viele Anschlüsse: Den USB-Stick an den Tuner anschließen und ohne mühselige Installation Musik abspielen – das sollte auch mit Ihrem neuen Hi-Fi-Tuner reibungslos funktionieren.
  • Radio über das Internet: Eine neuartige Variante des Tunings stellt das Abrufen von Streams dar. Durch die sogenannten Netradios hören Sie Radio über das Internet – regional und überregional in digitaler Qualität.
  • Ein Beispiel für einen klassischen, aber sehr guten Hi-Fi-Tuner für alle Puristen ist der Yamaha TS 500 HiFi UKW-Tuner. Die Japaner haben sich hauptsächlich auf zwei sehr elementare Dinge fokussiert: guter Sound bei hauptsächlicher Konzentration auf die Grundfunktionen.

Lautsprecher: Diese verschiedenen Einsatzgebiete gibt es

Lautsprecher gibt es in vielen verschiedenen Formen, Abmessungen und Preisklassen. Auch unterscheiden sich die Boxen oder Boxensets im Einsatzort und Einsatzzweck. Durch die stetige Weiterentwicklung in der Technik kommen ständig neue Produkte auf den ohnehin schon unübersichtlichen Markt. Um den Überblick zu bewahren, sollten Sie diese generelle Typologie kennen:

  • Mobile Boxen: Solcherart Boxen werden besonders gern an Laptops, Handys oder Smartphones angeschlossen. Der große Vorteil: Über einen 3,5-mm-Stereo-Klinkenstecker sind kleine, aber leistungsfähige Speaker wie "Wavemaster MOBI Mini-Lautsprecher" oder der "X-Mi X Mini II Capsule Lautsprecher" an jedem dieser Geräte anschließbar. Beide Produkte erzielen bei Fachmagazinen und Kundenbewertungen hervorragende Werte. Das heißt also, dass Sie selbst bei einem sehr beschränkten Platzangebot oder Budget einen relativ guten Sound erwarten dürfen.
  • Boxen für den PC: Auch Gamer möchten sich die visuelle Pracht der Computerspiele nicht durch eine unterdurchschnittliche Tonausgabe verleiden lassen. Sehr beliebt sind in diesem Bereich 2.1- oder 5.1-Systeme. Die Anforderungen am Computer sind vielfältig – moderne Spiele werden wie Blockbuster aus Hollywood präsentiert, die Boxen sollten darüber hinaus ein differenziertes Klangbild beim Abspielen von Musik aufweisen.
  • Im Heimkino: Hier dürfen die Boxen gerne groß, kraftvoll und zahlreich vertreten sein – dementsprechend verhalten sich allerdings häufig auch die Preise. Dank Subwoofer können Sie bei einer wilden Verfolgungsjagd den Bass förmlich spüren – und wenn Sie die Augen schließen, werden Sie das Gefühl haben, dass sich die Protagonisten des Films direkt in Ihrem Wohnzimmer aufhalten.

Sieht man sich diese verschiedenen Typen an, so fällt schnell auf, dass Überschneidungen nicht ausgeschlossen sind. Boxen, die hauptsächlich für den PC-Gebrauch produziert werden, lassen sich an den Laptop anschließen, Ihre kleinen Lautsprecher für den mobilen Gebrauch im Notfall auch an den Desktop PC.

Wichtige Kriterien beim Kauf

Auf folgende Kriterien sollten Sie beim Kauf von Boxen und anderen Audioprodukten verstärkt achten:

  • Raumausrichtung: Überlegen Sie zunächst, an welchem Ort Sie Ihre Lautsprecher aufstellen möchten. Es gibt große Unterschiede bei den einzelnen Boxen – einige sind für die Beschallung von großen Räumlichkeiten nicht kraftvoll genug.
  • Soll es kabellos sein? Dann ist Ihnen beispielsweise der Audioexperte Libratone nahezulegen. Die Dänen bieten kleine Boxen im großartigem Design und mit vielen interessanten Features – wie etwa der FullRoom-Technologie für raumeinnehmenden Klang dank kraftvoller Verstärker.
  • Schalldruckpegel: Hier erfahren Sie, wie laut Ihre Boxen maximal schallen. Der Wert wird in Dezibel angegeben – sodass Sie sich dank der technischen Angaben sicher sein dürfen, dass die Lautsprecher auch für die nächste Party genug Volumen haben.

Gerade beim Surround-Sound ist der Platz ein limitierender Faktor. Eine Variante sind deswegen Kopfhörer, die einen Rundum-Klang über verschiedene Methoden simulieren – ohne dabei viel Platz zu benötigen. Darüber hinaus sind diese Surround-Sound-Headphones sehr budgetfreundlich.

Für Liebhaber des Basssounds: So finden Sie die passenden Subwoofer

Subwoofer sind besondere Boxen, die vornehmlich für den Bass zuständig sind. Bass-Klänge – das sind die tieftönigen Frequenzen, die sowohl in der Musik als auch bei Spielfilmen von besonderer Bedeutung sind. Wenn Sie sich also ein Heimkino einrichten möchten, ist ein Subwoofer genau die richtige Wahl.

Bei Soundsystemen wird Ihnen durch die Numeralien angezeigt, ob ein Subwoofer dazugehört. Bei einem 2.0-System ist beispielsweise keiner dieser besonderen Lautsprecher inkludiert, bei einem 2.1- oder 5.1-System hingegen erhalten Sie zwei respektive fünf Lautsprecher und – das signalisiert die Bezeichnung ".1" – jeweils einen Subwoofer. Für alle Einsteiger ist dies eine praktische Variante, einen solchen Subwoofer zu erwerben, der auf den Rest des Systems abgestimmt ist. So laufen Sie keine Gefahr, dass dieses spezielle Audiogerät für den Rest des Sets zu viel oder gar zu wenig Leistung aufweist. Praktisch: Einige Anbieter integrieren eine automatische Kalibrierung, bei der Sie über eine computergestützte Berechnung erfahren, wie Sie Ihr Heimkino-Set mitsamt Subwoofer aufstellen sollten. Bei besonders großen Räumen empfiehlt es sich zudem, gleich zwei Subwoofer zu installieren – dieses Vorgehen garantiert bei entsprechender Positionierung einen ausgewogenen Sound. Teufel bietet mit dem 5.2-Lautsprechersystem Theater 4 Hybrid zwei Tieftöner mit jeweils 175 Watt, dazu eine Centerbox und zwei Rearboxen. Teufels Versprechen: Dieses Lautsprechersystem versorgt selbst extrem große Räume mit einer Grundfläche von bis 50 Quadratmetern mit tollem Sound.

Traditionell beliebt sind die Subwoofer beispielsweise in Autos, um auch auf der Straße mit tief dröhnendem Klang überzeugen zu können. Ein populäres Hi-Fi-Produkt für das Auto ist der Magnat Edition BS 30 Subwoofer, der durch einen Schalldruck von 91 Dezibel und eine maximale Leistungsaufnahme von 800 Watt für durchdringende Bässe aus dem Kofferraum sorgt.

Richten Sie sich neu ein – ein komplettes Heimkinoset von renommierten Anbietern kaufen

Wenn Sie sich einen neuen Fernseher geleistet haben, sollte der Rest des Equipments qualitativ nicht abfallen. Beim echten Kinogefühl ist der visuelle Reiz nur einer der Schlüsselfaktoren für einen gelungenen Abend – Kino muss sich darüber hinaus auch gut anhören.

Nur ein Beispiel für eine gelungene Kombination: Das Samsung 5.1-Home-Entertainment-System mit der Typbezeichnung HT-F6500 ist eine gute Wahl für Fans von ausgewogenem Sound mit einem begrenzten Budget. Die Technikexperten aus Südkorea – bestens bekannt durch die Galaxy-Serie – statten Sie mit hochauflösendem 3-D-Sound aus: Sie erhalten neben einem Blu-Ray-Player hochwertige 7-Kanal-Surround-Sound-Lautsprecher mit dem bewährten "DTS Neo Fusion"-System. Das Tolle dabei: Das System kommt weitestgehend ohne Kabel aus und setzt stattdessen voll auf kabellose Kommunikation via Bluetooth. Aber auch andere renommierte Markenhersteller bieten exzellente Soundlösungen für Ihr Wohnzimmer: so etwa Philips oder Sony mit dem BDV-N7100WB, einem 3D-Blu-Ray-Heimkino-System. Für alle Gamer lohnt sich ein 5.1- oder 7.1-Surround-System im Wohnzimmer, wenn Sie dort eine PlayStation von Sony oder Microsofts Xbox angeschlossen haben.

Wenn Sie sich die verschiedenen Situationen vor Augen führen, in denen Töne Ihr Leben begleiten, dann ist es durchaus sinnvoll, auf vielen unterschiedlichen Ebenen in wirklich gute Audiogeräte zu investieren. Gönnen Sie sich statt des klirrenden Laptop-Sounds zumindest einen mobilen Speaker, verwandeln Sie Ihr Smartphone dank kleiner Zusatzboxen in eine Miniatur-Boombox. Cineasten sollten im Wohnzimmer Kinosound erleben, und auch Gamer möchten mit Surround-Sound verwöhnt werden – wenn Sie erst einmal einen gewissen auditiven Standard etabliert haben, werden Sie nicht mehr zurückblicken wollen. Schauen Sie sich bei eBay um: Oftmals gibt es selbst Markenprodukte zu einem wirklich guten Preisleistungs-Verhältnis.